Schwabacher Fraktur, 15. Jh.

Aus der Bastarda entwickelt sich in der kaiserlichen Kanzlei die Fraktur. Während in den lateinischen Ländern die Schriftform zur Antiqua durchgeführt wurde, verwendete man in Deutschland die Gotisch längere Zeit weiter und entwickelte sie dann zur Fraktur. Sie wurde im Auftrag Maximilians I. als Schriftart in den Buchdruck eingeführt.

¶ Bild-Quelle: Kapr, Albert; »Schriftkunst«, Verlag der Kunst, 1981, S. 97 (Mit freundlicher Genehmigung des Verlages).