Rotunda 13. Jh.:

Italien entzog sich den gotischen Einflüssen auf die Schriftentwicklung. Hier entstand parallel zur Textura im restlichen Europa die Rotunda. Sie ist eine Buchschrift, die leichter schreib- und lesbar war und die ihre Wurzeln aus fomalästhetischer Sicht in der langobardischen Beneventana hat.

¶ Bild-Quelle: Erhardt D. Stiebner und Walter Leonard, »Bruckmanns Handbuch der Schrift«, Verlag Bruckmann München, 3. durchgesehende Auflage 1985, S.38 (Mit freundlicher Genehmigung des Verlages).