Hinweis:

An dieser Stelle ist eine Anmerkung geboten, um die dogmatisch anmutenden Regelwerke in ihrer fortlaufenden Betrachtung ein wenig zu konterkarieren:

Die folgenden Regeln sollen dem Anfänger Anhaltspunkte bieten, welche beim Mischen von Schriften in erster Linie zu beachten sind. Während im Zuge der weiteren Arbeit das Gespür für die Schrift wächst und somit auch die Kenntnis, können diese Regelwerke zu Gunsten der typografischen Experimentierfreude durchaus in Frage gestellt bzw. negiert werden.

Dies gilt insbesondere dann, wenn die Kontraste der gemischten Schriften durch andere Parameter (Grauwerte, Farbe, Größe etc.) gestützt werden.

Dieser Hinweis resultiert aus der Tatsache heraus, dass immer wieder Entwürfe von Studierenden vorgelegt werden, welche nicht den aufgeführten Regeln folgen und dennoch funktionieren bzw. gerade durch ihre Grenzüberschreitungen eine besondere Ausstrahlung besitzen.

Kai Oetzbach