| Kontakt | Impressum | Mitarbeiter |
« | Home : Basics : Lesbarkeit : Anwendungen : Laufweite

Laufweite der Schrift

Buchstaben und ihre Zwischenräume

von Verena Mainz

Die Buchstabenzwischenräume werden als Laufweite bezeichnet. Das Verändern der Buchstabenabstände – wird auch mit dem Begriff „spationieren“ benannt – nennt man sperren (+) oder unterschneiden (-).

Das genaue Ausrichten der Laufweite beruht auf der optimalen Verhältnismäßigkeit der Form und des Zwischenraumes der einzelnen Buchstaben und ist zu einem erheblichen Teil für die Bildung der Wortbilder mit verantwortlich.

Die Laufweite von Schriften muss größenabhängig verändert werden, wobei kleine Schriftgrade etwas weiter gesetzt werden und große Schriftarten (Headlines) enger laufen.

Jedoch kann jede Veränderung dieses Parameters zu sichtbaren Qualitätsverlusten führen. Man sollte auf jeden Fall beachten, dass die Buchstaben zwar zusammenhängend zueinander stehen, sich jedoch keinesfalls berühren, denn durch das Ineinander laufen von einzelnen Buchstabenformen, ergibt sich ein unruhiges und holpriges Schriftbild.

zurück zur Navigation

Lektüre zum Thema
¶ Erste Hilfe in Typografie
Der Lese-Tipp für Anfänger.
¶ Lesetypografie
Weiterführende Literatur, sehr ausführlich und gut strukturiert.
¶ Detailtypografie
Unfangreiches Typo-Kompendium zur Schrift und ihrer professionellen Verwendung.

Interne Links
¶ Lektüre
Das Literatur-Archiv der Tkb bietet nützliche Hinweise zu interessanten typotheoretischen Werken …