| Kontakt | Impressum | Mitarbeiter |
« | Home : Basics : Lesbarkeit : Anwendungen : Zeilenabstand

Zeilenabstand oder Durchschuss

Individualität ist gefragt

von Verena Mainz

Der Abstand zwischen zwei aufeinander folgenden Zeilen wird mit dem Begriff „Zeilenabstand (ZAB)“ bezeichnet. Der Zeilenabstand wird immer individuell an die verwendete Schriftart, die Punktgröße, die Spaltenbreite/Zeilenlänge und die Laufweite bzw. den Wortabstand angepasst.

Da das Auge beim Lesen von einem Ende einer Zeile, durch den Weißraum zum Beginn der nächsten Zeile geführt wird, kann man bei Texten mit geringem ZAB leicht in die falsche Zeile rutschen.

Empfehlungen

Im »Normalfall« sollte der Zeilenabstand in etwa 20% größer sein als die verwendete Schriftgröße (entspricht der Standardeinstellung in den meisten Satzprogrammen).
Je breiter die Spalte, desto größer der Zeilenabstand.
Schriften mit großer x-Höhe brauchen tendenziell mehr Zeilenabstand als Schriften mit kleiner x-Höhe.
¶ Einen übermäßig großen Zeilenabstand bei langen Lesetexten – »Hühnerleiter-Effekt« – vermeiden.

zurück zur Navigation

Lektüre zum Thema
¶ Erste Hilfe in Typografie
Der Lese-Tipp für Anfänger.
¶ Lesetypografie
Weiterführende Literatur, sehr ausführlich und gut strukturiert.
¶ Detailtypografie
Unfangreiches Typo-Kompendium zur Schrift und ihrer professionellen Verwendung.

Interne Links
¶ Lektüre
Das Literatur-Archiv der Tkb bietet nützliche Hinweise zu interessanten typotheoretischen Werken …